Tuina-Massage

Gegen Schmerzen und Verspannungen

Die Tuina-Massage ist eine bewährte Massagetechnik in der Chinesischen Heilslehre. Doch die Tuina-Massage ist weit mehr als eine Massage: Sie bringt die Vorteile von Akupressur und Chiropraktik in Einklang. Der Name setzt sich zusammen aus den verschiedenen Grifftechniken: „Tui” (Schieben), “Na” (Greifen), “An” (Drücken) und “Mo” (Streichen). Die Tuina-Massage ist wahrlich eine Kunst. Unsere Therapeuten beherrschen mehr als 300 verschiedene Griffe.

Knochen, Sehnen und Muskeln werden erreicht

Die Tuina-Massagen wirkt weit tiefer und ganzheitlicher als eine herkömmliche Massage. Mit den verschiedenen Grifftechniken erreichen unsere TCM-Therapeuten den gesamten Haut-, Muskel- Knochen- und Sehnenapparat. Gelenke und Muskeln werden sanft gedehnt und mobilisiert. Durch die gezielte Behandlung der Meridianpunkte lösen unsere Therapeuten zudem Blockaden und Stagnationen des Energieflusses sanft aber effizient.

Bewährte Therapie bei Problemen mit dem Bewegungsapparat

Die Tuina-Massage hat sich auch bei chronischen und besonders hartnäckigen Problemen mit dem Bewegungsapparat bestens bewährt.

Zum Beispiel bei:

  • Verspannungen
  • Nacken- und Rückenschmerzen
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Schulterschmerzen
  • Kieferprobleme
  • Gelenksprobleme
  • etc.

Auch nach Operationen oder Sportverletzungen ist die Tuina-Massage eine wertvolle Therapiemethode. Bei sehr vielen unserer Patienten konnten wir durch regelmässige Behandlungen die Rehabilitationszeit deutlich verkürzen.

Wirkt effektiv gegen Schmerzen

Die Tuina-Massage ist bei (chronischen) Schmerzen ein wesentlicher Erfolgsfaktor einer gelungenen Therapie. Denn aus chinesischer Sicht beruht jede Art von Schmerz in erster Linie auf einer Blockade von Qi oder Blut auf Grund von Kälte, Hitze, Schleim. Durch Bewegungs- und Mobilisationstechniken lockern unsere Therapeuten feste oder starre Körperstrukturen sanft aber effizient. Folge: Energie kommt wieder in Fluss – die Schmerzen lassen bereits nach kurzer Zeit deutlich nach.

Wohltat für Körper, Geist und Seele

Wenn Sie sich eine Tuina-Massage gönnen, tun Sie übrigens nicht nur Ihrem Körper, sondern auch der Seele etwas Gutes. Unsere Patienten schätzen die „kleine Auszeit“ aus dem Alltag und verlassen unsere Praxis nach der Behandlung voller Energie und Tatendrang.

Damit die Wirkung noch effektiver ist, wird eine wohltuenden Tuina-Massage immer in Kombination mit anderen Methoden, wie Akupunktur und Schröpfen angewendet. Überzeugen Sie sich selbst. Gerne helfen wir Ihnen beim gesunden oder gesund bleiben in der TongTu Praxis in Ihrer Nähe.

Die positiven Auswirkungen der Tuina-Massage für Körper, Geist und Seele.

Ein Auszug:

  • Harmonisierung und Ausgleich von Yin und Yang
  • Ausgleichen und Stärken der verschiedenen Funktionskreise / Organe
  • Verbesserung und Stärkung des Flusses der Lebenskraft Qi
  • Ausleiten von Schadstoffen aus dem Körper
  • Verbesserung des Lymphflusses
  • Steigerung und Stärkung des Immunsystems
  • Steigerung der körperlichen und geistigen Belastbarkeit
  • Stärkung und Harmonisierung des vegetativen Nervensystems
  • Ankurbelung des Stoffwechsels und vieles mehr.

Bei diesen vielfältigen positiven Auswirken können Sie sich vermutlich vorstellen, dass die Tuina-Massage nicht nur bei typischen Beschwerden des Bewegungsapparates eingesetzt wird. Vielmehr ist die Tuina-Massage heute eine nicht mehr wegzudenkende Therapiemethode aus dem Praxisalltag bei TongTu. Die Tuina-Massage hat sich besonders bewährt bei:

  • Asthma
  • Hyperaktivität (bei Kindern)
  • Verdauungsproblemen
  • Migräne
  • Verstopfung
  • Unfruchtbarkeit
  • Menstruations- bzw. Frauenbeschwerden
  • Verstopfung
  • Augenerkrankungen
  • Erkrankungen
  • etc.

400 verschiedene Grifftechniken – die Basisgriffe

Unsere erfahrenen TCM-Therapeuten beherrschen ihr Handwerk. Je nach Beschwerde oder Krankheitsmuster wählen unsere Therapeuten aus fast 400 Griffen die optimale Technik für Sie aus. Gearbeitet wird ausschliesslich mit den Händen – sowie mit den Fingern, Ballen, Handflächen, Handwurzeln und natürlich mit viel Fingerspitzengefühl.

Die Grundlage für alle Tuina-Griffe sind folgende Techniken erklärt TCM-Therapeutin Zhang von unserer TongTu-Praxis im Spital Bülach:

Greifen

Besonders bei stark verspannter Muskulatur kommen Greif-Griffe zum Einsatz. Gezielt und in der individuell angepassten Intensität werden Muskelstränge berührt, bewegt und kurz hochgezogen. Besonders bei Patienten mit Schmerzen ist eine vorsichtige Berührung sehr wichtig.

Kneten

Durch das Kneten erreichen wir besonders tiefe Schichten der Muskulatur und des Bindegewebes. Wir spüren Verhärtungen oder feste, starre Muskelstränge gleich zu Therapiebeginn und passen die Behandlung individuell an. Die Massage kann kurzfristig etwas schmerzhaft sein, doch nur so können Verhärtungen gelöst und das Qi wieder in Fluss gebracht werden. Die Stärke der Stimulation wird immer an den Wünschen, der Konstitution des Patienten und sein Beschwerdebild angepasst. Kneten in verschiedenen Ausführungen hat sich besonders bewährt bei Verspannungen, Krämpfen, Schwellungen sowie bei diversen Verdauungsproblemen.

Torsion

Die Torsion verwenden wir hauptsächlich an den Extremitäten. Die Torsion ist eine sanfte und entspannende Technik. Muskulatur und Gelenke sollen entspannt und so das Qi wieder in Balance gebracht werden. Wir nutzen die Torsion häufig bei starken Schmerzen, eingeschränkter Beweglichkeit oder Verklebungen des Bindegewebes.

Schütteln

Ziel ist es, mittels leichtem Schütteln Extremitäten und Gliedmassen zu lockern und die Beweglichkeit der Gelenke zu fördern. Besonders bei Steifheit, Krämpfen oder Schulter- und Rückenschmerzen sind Ausführungen der Basistechnik Schütteln wertvoll.

Blogbeiträge

Heuschnupfen als Chance?

Juhu. Der Frühling ist endlich da! Geniessen Sie die Zeit draussen, in der erwachten Natur nun auch besonders? Nein. Dann gehören Sie wohl zu den...

Weiterlesen

Heilen oder geheilt werden?

„Götter in weiss“ – die zugegebenermassen etwas ironisch überspitzte Bezeichnung von Ärzten hat noch immer einen wahren Kern. Denn die Ehrfurcht vor Ärzten bzw. Therapeuten...

Weiterlesen

Kopfschmerzen?

Hin und wieder trifft es jeden: Kopfschmerzen quälen einen. Anders als Migräne haben gelegentlich auftretende Kopfschmerzen meist keine Ursache, die behandelt werden muss.

Weiterlesen
Weitere Blogbeiträge lesen