fileadmin/_processed_/csm_TCMswiss_Schroepfen_01_b08f668036.jpg
fileadmin/_processed_/csm_TCMswiss_Schroepfen_01_d44ac87daa.jpg
Schröpfen mit TCM-Schröpfkugeln
fileadmin/_processed_/csm_TCMswiss_Kraeuter_01_aab0345388.jpg
fileadmin/_processed_/csm_TCMswiss_Kraeuter_01_85f89379c4.jpg
Kräuter für die TCM-Kräutertherapie
fileadmin/_processed_/csm_TCMswiss_Akkupunktur_01_cf9ae7e0d2.jpg
fileadmin/_processed_/csm_TCMswiss_Akkupunktur_01_445d655214.jpg
Akupunkturpunkt gegen Kopfschmerzen
fileadmin/_processed_/csm_TCMswiss_Kraeuter_02_68b53d61ce.jpg
fileadmin/_processed_/csm_TCMswiss_Kraeuter_02_ac6aff9648.jpg
Natürliche Heilmittel
fileadmin/_processed_/csm_TXMswiss_Moxa_01_69e8d262ae.jpg
fileadmin/_processed_/csm_TXMswiss_Moxa_01_3d0e3385b4.jpg
TCM-Therapie Moxa
0
aktiv
inaktiv

Yin und Yang

Das älteste Prinzip

Das älteste Prinzip der chinesischen Philosophie ist das der Polarität: die Einteilung in Yin und Yang. Das ganze Universum ist nach diesen gegensätzlichen, sich jedoch ergänzenden Prinzipien ausgerichtet. Es gibt keinen Tag ohne Nacht, keine Kälte ohne Wärme. Das eine kann ohne das andere nicht sein.

 

Eine wechselvolle Beziehung

Jedes Ding enthält Anteile von Yin und Yang – in verschiedener, immer wechselnder Beziehung. Am eindrucksvollsten ist diese Rhythmik im Tagesablauf erkennbar. Yang, das Helle, das Licht, steigt aus dem dunklen Yin der Nacht allmählich hervor und geht nach Überquerung des Zenits in das Dunkel des Abends und der Nacht zurück. Yang ist eine aufwärtsgerichtete, Yin eine abwärtsgerichtete Energiekraft. Ist der Mensch gesund, befinden sich Yin und Yang im Gleichgewicht – die Lebensenergie Qi kann frei fliessen.

 

Eine dynamische Beziehung

Die Grundlage jeder Veränderung ist die Bewegung der Kräfte Yin und Yang. Eine dynamische Wechselbeziehung entsteht: sie schaffen einander gegenseitig und verwandeln sich in einem kontinuierlichen natürlichen Zyklus. Alle natürlichen Lebensprozesse lassen sich als Wandel begreifen.